H O M E
a u d i o v i d e o P R O J E K T E
Jürgen Mick
d i s c o

Ich lerne die Aneignung von Beobachtungen, Verwandlung und Einverleibung, mit dem Schreiben zu begreifen. Schreiben beschreibt den Lernvorgang, zeichnet nach und zeigt auf wie lerne ich.
Schon immer geschrieben, solange ich denke, aber verstärkt seit 2002 für die Jetzt-zeichen-AG. Es entstanden Prosa, Drama und Lyrik, aber auch theoretische Arbeiten zu Städtebau und Architektur und Kolumnen und Essays zu Gesellschaft und dem allgemeinen Lebewohl.

 

d i s c o P R O J E K T E
PROSA
FACHBUCH
DRAMA
LYRIK
 
 
 

P R O S A

     
Der Mann ohne Plan
oder
The Man And The Many
(2024)

M. ist einer von den Vielen. Das Leben hat für ihn keinen Plan vorgesehen. "Sei Du selbst!" ist die Prämisse, die ihm mitgegeben wurde. Als Individuum am Ende der Spätmoderne angekommen gibt es viel M. zu überdenken. Doch er ist nicht allein!

PanInI
oder
Der Philosophenkönig
(2014)
Ein philosophisches Roadmovie über einen Kleinwüchsigen namens Panini, der auszog zu beweisen, dass er selbst keinesfalls der Erlöser sein konnte, für den ihn alle hielten und dem eigentlich viel mehr daran gelegen war, zu erfahren, in welcher Genealogie er stand. Eine Groteske als Hommage an die Literaturgiganten von Odyssee über Gargantua bis Don Quichote und Bibel.
Christkind in Dilargent
(2013)
Die legendären Weihnachtsgeschichten der JETZT-ZEICHNEN-AG zwischen 2003 und 2012 in einem Buch.
Zusammen mit Günter Schweigard
     
   

BEOBACHTUNGEN
eines unheilbaren Weltversessenen
(2011)

Beobachtungen eines unheilbaren Weltversessenen ist ein Versuch und versammelt nebensächliche, philosophische, alltägliche, existentielle, berührende, zusammenhangslose Beobachtungen aus Innen- und Außenwelt.

 

 

 

 
WEITERE TEXTE UNTER JETZT-ZEICHNEN-AG
 
  NACH OBEN
 

F A C H B U C H

Städtebau & Architektur
     


URBAN BODIES - Die Funktion der Stadt
(2017)

Man ist heute gezwungen, die "Verstädterung der Gesellschaft" als Tatsache hinzunehmen. Man kann sich dann fragen, wie und mit welcher Strategie, will man sie bewältigen? Da sollte es hilfreich sein, in Erfahrung zu bringen, wie funktioniert "die Stadt" eigentlich? Die Untersuchung ist der Versuch, zu verstehen, weshalb sich in Gesellschaften Städte überhaupt bilden und wie sie sich, scheinbar wie von selbst, generieren und erhalten. Welche Rolle spielt die Stadt in der Evolution von Gesellschaft?


STADT - Leben am Rande des Chaos
(2013)

Ein Essay zum Thema Stadt und Komplexität. Ein literarischer Stadtrundgang anhand verschiedener Ansätze aus der Chaosforschung und der Evolutionstheorie, entlang an Stichworten, wie sie in der Beschreibung komplexer Systeme gebräuchlich sind. Wie man sehen kann, tauchen dieselben Begriffe auch in Beschreibungen urbanen Zusammenlebens auf und spielen dort eine wesentliche und nicht nur eine rein metaphorische Rolle.


"Wir werden Cityzens"

(2012)

Veröffentlicht in:

Stadtidentität der Zukunft - Wie uns Städte glücklich machen.

Hilber/Datko/Hofer (Hrsg.),
Jovis Berlin, April 2012

 
WEITERE TEXTE ZU STADT UND ARCHITEKTUR UNTER ORBANIC
 
  NACH OBEN
 
 

D R A M A

     


DIE GEHER
(2011)

Zwei Brüder, die gegensätzlicher nicht sein könnten, verbringen ihr gesamtes Leben miteinander, immer auf demselben Weg, teilen sie sich jede Arbeit und begehen gemeinsam die absurdesten Taten, jeder aus seiner Sicht. Sie betrügen Geschäftsfreunde und gehen über Leichen, sie verachten ihre Familien, sie hassen das Leben. Nun begeben sie sich in den Wald …

DIE GESUNDEN
(2008)

Der Kranke sucht nach dem wahren Leiden und findet es wieder in der unerreichbaren Liebe seines Lebens. Ansichtig seiner Ausweglosigkeit entschließt er sich der Welt zu geben, was sie von ihm fordert. Den Gesunden entkommt man nicht - man kann sie nur hintergehen.

 

DAS LOB DER SCHIZOPHRENIE
(2006)

Ich will mich zufrieden geben.
Nur ihr klopft immer wieder an meine Tür,
verlangt nach vernünftiger Entscheidung.
Ich will mein Bestes tun, tut ihr das Eure!
 
 
  NACH OBEN
 

L Y R I K

   

SCHATTENGESTALTEN
(2015)

Gedichte aus der MItte des Lebens, über den Tod und die Heiterkeit mit der man seine Unerklärlichkeit umgehen kann.

SCHNEESCHMELZE
(2005)

Gehet hin und hört die Schmerzen. Lasst Euch erzählen von dem Durst, Von dem ihr niemals wisst, was wirklich er verlangt. Ihr hört und hört und hört nie zu, warum?

 
 
  NACH OBEN
 
 
     
  KONTAKT  
  post@mickjuergen.de  
IMPRESSUM   DATENSCHUTZ
Jürgen Mick - Offizielle Homepage